DONNER & REUSCHEL » DAS BANKHAUS » AKTUELLES » BOGENHAUSEN

TAG DER OFFENEN TÜR IN BOGENHAUSEN

ALLES NEU

Einmal irrt das Sprichwort. Es ist nicht Mai in München, sondern Oktober, und trotzdem ist „alles neu“ in der Bogenhausener Niederlassung des Bankhauses DONNER & REUSCHEL. Zeit zu feiern, denn nach dreimonatiger Um- und Ausbauphase sind die neuen Räumlichkeiten termingerecht fertiggestellt. Modern, schlicht und mit warmen, angenehmen Farbinseln aus­gestattet, gleicht der Empfangsbereich mehr einem Treffpunkt als einer klassischen „Schalter­halle“, die Besprechungsräume in den oberen Etagen des Altbaus sind kleine, feine Rück­zugs­areale. Der traditionelle Standort in der Ismaninger Straße wird von den Kunden, die dem Privatbankhaus oftmals schon seit mehreren Generationen die Treue halten, sehr geschätzt.

v.l.n.r.: Ilona Groß, Bankdirektorin D&R; Josef Schmid, Zweiter Bürgermeister in München; Natalie Schmid

Etwa 120 geladene Gäste folgten der Einladung von Bankdirektorin Ilona Groß zur Eröffnung des neu gestalteten Standorts am Samstag, den 8. Oktober. Neben einem bunten Unter­haltungs­programm mit Jazzmusik, Tombola und einer Stadtführung durch Altbogen­hausen gab es auch ein fachlich anspruchsvolles Programm. Nach der persönlichen Begrüßung durch Vorstands­sprecher Marcus Vitt übernahm Josef Schmid, Zweiter Bürger­meister der Stadt München. Er eröffnete einen spannenden Ausblick auf die Entwicklung des stark wachsenden Wirt­schafts­stand­ortes und die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Stadt­planung.

Analysten und Finanzplaner von DONNER & REUSCHEL gaben Einblick in ihre Fach­bereiche und standen natürlich für per­sön­liche Gespräche bereit. Dr. Markus Schuh­mann, Fachanwalt für Erbrecht, stand als Experte zum Thema Vermögens­schutz im Rahmen der Nach­folge­planung zur Ver­fü­gung. Zudem präsentierte Natalie Schmid, Vorsitzende des Vereins Münchner für Münchner e.V., dem neben ihr auch Ilona Groß vorsteht, die Ausrichtung und Akti­vi­täten der neu gegrün­deten sozialen Initi­a­tive. Gegen 17 Uhr schlossen sich die Tore wieder – ein rundum gelungenes Fest!