RENDITE-RISIKO-RADAR ONLINE

SUBJEKTIVE RISIKO­BEWERTUNG

Subjektive Wahrnehmung muss nichts mit der objektiven Realität zu tun haben. Auch solide Fakten gehen immer durch den Filter unserer persönlichen Erfahrung und der momentanen Stimmung – sie werden emotional interpretiert.

Übertragen auf die Kapitalmärkte heißt dies: Nach einer längeren Phase ohne nennenswerte Risiken neigen wir dazu, diese unterzubewerten. Haben wir jedoch erleben müssen, wie risikoreich eine Anlage sein kann, sehen wir eher das Risiko im Vordergrund als die Chance. Beides ist für die Bestimmung der langfristigen Anlagestrategie jedoch fatal. Neben den persönlichen Faktoren wie Anlagedauer, Vermögensstruktur, Zielsetzung, Liquiditätsbedarf, Steuern, etc. ist die realistische Einschätzung von Risiko und Chance eine wichtige Basis für die Struktur der Vermögensanlage.

STRUKTUREN
ABBILDEN

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) veröffentlicht regelmäßig das so genannte Renditedreieck für den Deutschen Aktien­markt auf Basis des DAX. Der Betrachter kann darin beliebige Ein- und Aus­stiegs­zeit­punkte definieren und erkennt sofort die Rendite, die seine Aktien­anlage erbracht hätte. Er sieht sowohl den Rendite­verlauf in diesem Zeitraum als auch die Schwan­kungen seiner Kapital­anlage. So werden Risiko und Ertrag realis­tisch deutlich und erlebbar.

Wir haben diesen Ansatz weiter­ent­wickelt, nun lassen sich ganze Vermö­gens­struk­turen mit unserem Rendite-Risiko-Radar abbilden. Der Anleger kann jetzt die Gesamt­ent­wicklung seines Vermögens erleben bzw. simulieren.

Bei unterjährigen Zeiträumen wird im RenditeRisikoRadar die relative Rendite ausgewiesen.

Bei Fonds können Sie die Darstellung mit oder ohne Anschaffungskosten auswählen. Bei den Anschaffungskosten wird der jeweils maximal zulässige Ausgabezuschlag zugrunde gelegt.