HÄTTEN SIE'S GEWUSST?

Der Nutzen einer professionellen Finanzplanung wird oft unterschätzt. Die Erfahrungsberichte unserer Experten machen das deutlich:

RENDITE VERSUS LIQUIDITÄT: BIS WANN REICHT MEIN VERMÖGEN?

RENDITE VERSUS LIQUIDITÄT: BIS WANN REICHT MEIN VERMÖGEN?

Jörg Felix Witte, Certified Foundation and Estate Planner (CFEP)

Kunden einer Privatbank sind vermögend. Allerdings beziehen viele im Alter keine gesetzliche Rente, da sie Zeit ihres Lebens selbständig waren. Und dann stellt sich irgendwann die Frage: Wie ordne ich mein Vermögen am besten?

So auch eine Kundin von uns, sie ist Anfang 60. Sie besitzt eine Immobilie in Hamburg, in der sie selbst wohnt, hat ein liquides Vermögen von rund 1 Mio. Euro und eine Lebensversicherung von rund 50.000 Euro. Sie überlegt, sich eine weitere Immobilie zu kaufen, da ihr die aktuelle eigentlich zu klein ist. Oder sollte sie einfach etwas mieten? Mit diesem Anliegen kam sie zu uns und wollte wissen, was sie sich leisten kann und was sie am besten mit der Liquidität macht.

Durch die Finanzplanung konnten wir darstellen, wann die Kundin auf ihre Liquidität zugreifen muss und wann ggf. auch Immobilien veräußert werden müssen, um Liquidität zu schaffen. Schnell wurde klar, dass sie irgendwann sowohl die Immobilie, in der sie derzeit wohnt, verkaufen muss als auch die eventuell neu erworbene Immobilie. Wir haben ihr verschiedene Szenarien vorgestellt. Dabei stellte sich heraus, dass der Erwerb einer neuen Immobilie wenig sinnvoll ist. Sie müsste diese nach weniger als 10 Jahren wieder verkaufen, um ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Allein durch die Kaufnebenkosten wären hier immense Mittel „verbrannt“, die nicht durch eine aktuell gute Mietrendite kompensiert werden können.

Unsere Szenarien zeigten ihr auf, dass sie am besten in eine Mietwohnung zieht und ihre Liquidität weiter anlegt. Ihre derzeitige Immobilie vermietet sie nun und in einigen Jahren wird sie diese ebenfalls verkaufen, um mit dem Erlös ihre Kosten zu decken. Der Finanzplan gab ihr die Grundlage für die Entscheidung und die Sicherheit, ihren Lebensstandard weiter halten zu können.


FOLGE DEINEM HERZEN!

FOLGE DEINEM HERZEN!

Christian Hirschbolz, Certified Financial Planner

Ein Kunde unseres Hauses, Oberarzt in einem Münchner Krankenhaus hatte sich seinerzeit aus tiefster Überzeugung für seinen Beruf entschieden. Sein Lebensmotto: Erst geben, dann nehmen. Schon als Kind wollte er Arzt werden und engagierte sich während seines Studiums in verschiedenen sozialen Einrichtungen. So half er auch einem guten Freund finanziell, als dieser ein medizinisches Forschungs-Unternehmen gründete. Wie wichtig Forschung ist, sah er täglich in seinem Beruf. Zum Ausgleich erhielt unser Kunde Anteile des Startups.

In bitterem Kontrast zu seinem Engagement stand hingegen der Arbeitsalltag an der Klinik. Zwischen OP-Terminen, Visiten, Mitarbeitergesprächen und Verwal­tungs­tätig­keiten blieb ihm kaum Zeit, sich ausreichend um seine Patienten zu kümmern. Diese schmerzliche Diskrepanz zwischen seinen Idealen und der Realität gefährdete zunehmend sogar seine eigene Gesundheit. Er gestand sich schließlich ein, dass er etwas ändern musste. Genau zu diesem Zeitpunkt verkaufte sein Freund die Forschungs-Firma an einen Pharmakonzern. Für seine Unternehmensanteile erhielt unser Arzt 2 Mio. Euro. Damit hatte er nun die finanziellen Möglichkeiten, seine Ideale beruflich umzusetzen.

Mit diesem Vorhaben wandte er sich an uns. Denn er kannte uns schon lange und wusste, dass wir erst zuhören, bevor wir ihm etwas anbieten. In sehr persönlichen Gesprächen aktualisierten wir seine Finanzplanung und passten seine Vermö­gens­stra­tegie an die veränderte Lebenssituation an. Das Eigenheim wurde entschuldet. Die regelmäßigen Ausgaben der Familie ließen sich über laufende Mieterträge und eine angemessene Liquiditätsposition abdecken. Die Ausbildung der Kinder wurde in trockene Tücher gebracht.

Und schließlich passten wir die Verträge für die Altersvorsorge an und ergänzten sie, um daraus langfristig attraktive Erträge zu erwirtschaften. Damit ist die Familie langfristig gut abgesichert.

Nun kann unser Arzt seinem Herzen folgen, sich für kranke Menschen engagieren und ihnen – auch nach seinen Maßstäben – gerecht werden.

Es ist eine große Freude, solche Kunden bei ihren finanziellen Entscheidungen zu begleiten. Ein guter Finanzplan ist nicht starr. Er steht in Wechselwirkung mit dem Leben des Kunden und reagiert auf Veränderungen. Nicht zuletzt gibt er Orientierung und hilft dabei, dem eigenen Weg zu folgen.

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG? NUR MIT SOLIDER GRUNDLAGE!

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG? NUR MIT SOLIDER GRUNDLAGE!

Simone Zollner, Certified Financial Planner

„Viele unserer Kunden sind erfolgreiche Unternehmer. Für diesen Erfolg arbeiten sie hart. Zeit wird zum Luxusgut und so treten die privaten Finanzen leicht in den Hintergrund. Meistens merkt man das gar nicht – solange alles wie immer läuft.

So auch bei einem langjährigen Kunden von uns: Ein Unternehmer-Ehepaar, Anfang 40, wollte sich verändern, seine erfolgreiche Werbeagentur verkaufen und eine neue Firma gründen. Das vorhandene Vermögen war umfangreich: Wertpapiere, geschlossene Fonds, Versicherungsverträge und Immobilien (eigen- und fremdgenutzt) mit diversen Darlehensverpflichtungen.

Was den beiden nun fehlte, war eine Planungsgrundlage: Wie lange reicht das Vermögen, bis die neue Firma Profit abwerfen muss? Welche abgeschlossenen Verträge kann man kündigen, welche sollten unbedingt weitergeführt werden? Wie hoch sind die Ausgaben, welche sind fix, welche können sie beeinflussen? Sie mussten auch an ihre zwei schulpflichtigen Kinder denken, der Neustart wollte also wohl überlegt sein.

Wir haben den Kunden einen Überblick über die bestehenden Vermögenswerte sowie über die aktuelle Einnahmen- und Ausgabensituation (z. B. Versicherungsbeiträge, Schulgelder und Kinderbetreuungskosten, Darlehensraten/Höhe und Fälligkeiten von Darlehensrestschulden) und die voraussichtliche künftige Entwicklung ihres Vermögens gegeben. Die Erkenntnisse daraus:

  • Das Ehepaar wusste nun, welches Minimum sie mit dem neuen Unternehmen erwirtschaften mussten, um alle fixen Ausgaben und Zahlungsverpflichtungen decken zu können. Sie konnten selbst entscheiden, ob das realistisch ist.
  • Unter Einbindung des vorhandenen Vermögens sowie den geplanten Investitionskosten für das neue Unternehmen konnten wir den Kunden aufzeigen, wie lange sie von ihren Liquiditätsreserven leben können und im Umkehrschluss, ab wann das neue Unternehmen profitabel sein muss.

Es stellte sich heraus, dass die Eheleute drei Jahre Zeit haben, sich mit ihrem neuen Vorhaben finanziell auf eigene Beine zu stellen. Für sie ein absolut machbarer Zeitraum. Sie wagten den Schritt, gründeten eine neue Firma und sind heute sehr zufrieden mit ihrer Entscheidung und der Unternehmensentwicklung. Das gibt auch uns Finanzplanern ein gutes Gefühl: Diese Kundenprojekte zu begleiten und zu sehen, wie sie wachsen und gedeihen.“

TESTAMENT ERSTELLT – ZIEL ERREICHT?

TESTAMENT ERSTELLT – ZIEL ERREICHT?

Jörg Felix Witte, Certified Foundation and Estate Planner (CFEP)

Viele unserer Kunden tun sich schwer mit ihrer Nach­folge­regelung, da diese oft als recht komplex wahrgenommen wird. Und überhaupt: Wer denkt schon gern über seinen Tod nach. Dabei erlebe ich es immer wieder, dass unseren Kunden erstmal gar nicht bewusst ist, dass wir als Bank uns auch mit diesem Thema beschäftigen. Schließlich helfen wir unseren Kunden nicht nur dabei, ihr Vermögen zu mehren, sondern auch, ihr Vermögen zu sichern. Und ein falsches Testament kann sehr viel Geld kosten. So ist es kein Wunder, dass durch das enge und langjährige Verhältnis zwischen Kunde und Berater das Thema Testament immer öfter zur Sprache kommt. Dabei kann ich echten Mehrwert bieten – denn ich bin neben Financial auch Estate Planner.

Vor kurzem erzählte ein Kunde seinem Berater, dass seine Nachfolge aktuell eine große Baustelle für ihn sei und er so langsam den Überblick verliere. Er hatte sowohl eine Rechtsanwältin eingeschaltet, als auch einen Notar und seinen Steuerberater um Rat gefragt. Er wusste genau, was er wollte und jeder machte einen sehr guten Job mit entsprechenden Vorschlägen. Aber er bekam so viele Informationen von allen Seiten, dass er sich überfordert fühlte.

Der Berater bot seinem Kunden an, dass wir uns seinen Fall einmal anschauen. Als Bank ersetzen wir nicht den Notar und auch keinen Steuerberater, wir berücksichtigen aber auch die konkrete Vermögensstruktur und die Versorgung der Hinterbliebenen in Abstimmung mit den Wünschen des Kunden.  Im nächsten Schritt führen wir dann die einzelnen Überlegungen aller Spezialisten zusammen.

Unser Kunde verfügt über ein sehr großes Vermögen, das fast komplett auf seinen Namen lief. Für ihn war dies so in Ordnung, denn schließlich gehöre es ja trotzdem auch seiner Ehefrau. Das mag ja romantisch klingen, ist aber wirtschaftlich ungünstig. Im Erbfall kann sich dies nachteilig auf die Erbschaftsteuerbelastung auswirken und somit teuer werden. Durch verschiedene Ansätze, z.B. auch die rechtzeitige Miteinbeziehung seiner Kinder in die Vermögensnachfolge, sind wir schließlich zu einer optimalen Lösung für den Kunden gekommen. Gerade die Moderation der Abstimmung mit der Rechts­anwältin und dem Notar, war hier für den Kunden eine große Hilfestellung. Der Kunde war total glücklich, dass wir ihm eine schwere Last genommen haben und er eine optimale Beratung erhalten hat.

RENTENVERSICHERUNG ABGESCHLOSSEN – VERARMT IN DIE RENTE?

RENTENVERSICHERUNG ABGESCHLOSSEN – VERARMT IN DIE RENTE?

Katrin Pätzke, Financial Planner

„Ich erlebe immer wieder extrem erfolgreiche Unternehmer, die beruflich so eingebunden sind, dass sie die Übersicht über ihre persönlichen Finanzen verloren haben – ohne sich dessen bewusst zu sein.

An einen Fall erinnere ich mich noch sehr gut. Eine beherzte Unternehmerin hatte ein erfolgreiches Unternehmen in der Marketingbranche aufgebaut und konnte davon gut leben. Der Vorsorge-Gedanke war ihr nie so richtig gekommen, da sie keine Kinder hat. Sie hat ein Eigenheim und einige Versicherungen, auch für betriebliche und private Altersvorsorge. Ansonsten hatte sie aber kein Vermögen aufgebaut. Trotzdem fühlte sie sich für ihre Rente eigentlich gut abgesichert.

Wir haben ihre gesetzlichen Rentenansprüche, die finanziellen Rahmendaten bei Übergabe der aktiven Unternehmertätigkeit und die Leistungen ihrer Vorsorgeverträge geprüft. Daraus ergab sich, dass die vorhandenen Ansprüche bei weitem nicht für den gewünschten Ruhestand ausreichen werden. Auch die Versicherungen waren nicht auf die Lebensplanung unserer Kundin abgestimmt.  Dabei wollte sie doch gerade nach ihrer beruflichen Zeit das Leben genießen – reisen, vielleicht noch eine Zweitwohnung in Italien – all das, wozu sie aktuell keine Zeit hat.

Mit unseren Analysen und Empfehlungen hat die Unternehmerin ihren Eigenheimkredit zügig entschuldet und unnötige Vorsorgeverträge gekündigt. Die Ersparnis kann sie nun zum gezielten Vermögensaufbau nutzen, um ihre Vorsorgelücken zu schließen. Außerdem hat sie ihre Krankenversicherung angepasst, damit die Versicherungsprämien im Alter im Rahmen bleiben.  

Wenn alles wie geplant läuft, wird sie fünf Jahre vor dem geplanten Berufsende finanziell so unabhängig sein, dass sie frei entscheiden kann, wann sie ihr Unternehmen abgibt – und sich ihre privaten Träume erfüllen."

PRÄVENTIVE FINANZPLANUNG FÜR MEDIZINER

PRÄVENTIVE FINANZPLANUNG FÜR MEDIZINER

Anja Hösl, Certified Financial Planner (CFP)

Die Lösung von der Stange, eine für alle – die gibt  es nicht. Finanzplanung ist immer eine sehr individuelle Sache. Vor allem auch bei Medizinern, wie dieser bedauerliche Fall zeigt: Ein Ärzteehepaar starb fast zur gleichen Zeit und hinterließ einen minderjährigen Sohn. Leider fehlte eine durchdachte Nach­folge­regelung. Im Nachlass befand sich nun die Einzelarzt­praxis des Vaters sowie die GbR-Anteile der Gemeinschaftspraxis der Mutter. Diese Konstellation bringt den Erben in erhebliche Schwierigkeiten!

Um eine Praxis mit zugelassenen Ärzten fortzuführen, hätte der Sohn auch Facharzt sein müssen, damit schied die klassische Nachfolge schon mal aus. Und überhaupt: Wer hat schon Erben mit dieser Qualifikation? Die Einzelpraxis wird wie eine Privatperson behandelt, sowohl das Vermögen als auch die Verbindlichkeiten gehen als Ganzes auf den Erben über.

Für die Anteile an der Gemeinschaftspraxis GbR gilt gemäß BGB die Auflösung der Gesellschaft, somit würde der minderjährige Sohn Mitglied der Abwicklungsgesellschaft. Der Sohn würde sich also vom Erben in eine Art Insolvenzverwalter verwandeln. Das war alles sicherlich nicht im Sinne der Eltern.

Unsere Empfehlung in so einem Fall wäre die Aufnahme einer Fortsetzungsklausel in den Praxisvertrag. Das hätte die Dinge für den Erben vereinfacht. Für die genaue Ausarbeitung ist die Hinzuziehung eines Fachanwalts für Medizinrecht unerlässlich. Hier verfügen wir über sehr gute Kontakte, die wir gern an unsere Kunden vermitteln.

Es bestätigt sich immer wieder: Die Finanzplanung und die Nachfolgeregelung von Ärzten erfordern besonderes Know-how. Sehen Sie diese als eine regelmäßige Vorsorge­untersuchung – für Ihr Vermögen. Damit helfen wir Ihnen gern!



WOLLEN SIE SCHULDEN ODER IMMOBILIEN VERERBEN?

WOLLEN SIE SCHULDEN ODER IMMOBILIEN VERERBEN?

Christian Hirschbolz, Certified Financial Planner

„Finanzplanung hat für mich etwas sehr Positives, weil sie dem Kunden hilft, seine Ziele und Wünsche zu erreichen. Aber nicht immer werden wir Finanzplaner rechtzeitig eingeschaltet. Manchmal scheint es schon fast zu spät zu sein.

So kam ein Geschwisterpaar vor einiger Zeit zu uns, dessen Vater vor kurzem verstorben war. Der Vater war sehr alt geworden und hatte ein beachtliches Vermögen aufgebaut. Die beiden Erben waren auch schon in einem Alter, in dem man über seine Rente nachdenkt und beide wollten eigentlich nur noch ein paar Jahre arbeiten. Der Vater hatte sein gesamtes Vermögen in Immobilien angelegt – klingt doch erstmal gut, sollte man meinen.

Nur hatte niemand an die Erbschaftsteuer gedacht. Die Steuerfreibeträge in Höhe von 400.000 EUR je Kind waren für das Vermögen des Vaters nicht ausreichend. Die Steuer war so hoch, dass die Erben einen Kredit benötigten, den sie mindestens 20 Jahre lang zurückzahlen müssen. Damit waren sie gezwungen, noch viele Jahre weiterzuarbeiten – Der Traum von der frühzeitigen Rente war zerplatzt. Die Erben suchten einen Unterstützer – und kamen durch eine Empfehlung zu uns.

Wir haben die Objekte genau analysiert und einen Plan erarbeitet, welche Immobilien für den Ruhestand tatsächlich benötigt wurden. Marktwert, Entwicklung seit dem Kauf, Ertragssituation der einzelnen Objekte und vieles mehr fließt in eine solche Aufstellung ein. So konnten wir Objekte identifizieren, die zur Finanzierung der Erbschaftsteuer verkauft werden konnten. Wichtig war den Erben, dass sie so viele Immobilien wie möglich behalten können – schließlich lagen diese auch ihrem Vater sehr am Herzen. Das haben wir geschafft, aus dem Erlös konnte die Erbschaftsteuer gezahlt werden und trotzdem ein Großteil der Immobilien im Besitz der beiden bleiben. Auch das Ziel der baldigen Rente wurde inzwischen erreicht.

Aber: wäre der Vater zu Lebzeiten zu uns gekommen, hätten wir ihm aufzeigen können, wie er sein Vermögen auch für die nächste Generation optimal strukturiert. Sein Lebenswerk wäre vollständig erhalten geblieben – und seinen Erben einige Sorgen erspart.“

DAS SAGEN UNSERE KUNDEN

Dr. Volker Spitz, Gründer und CEO der Brandstock-Gruppe, berichtet über seine Erfahrungen mit der DONNER & REUSCHEL Finanzplanung:

Durchblick beim Vermögen dank Finanzplanung

ERFOLG IST DIE SUMME RICHTIGER ENTSCHEIDUNGEN

Welche Ziele haben Sie? Wann möchten Sie in den Ruhestand gehen? Ist Ihre Familie ausreichend abgesichert? Und haben Sie Ihre Finanzen so aufgestellt, dass Sie diese Ziele erreichen?

 

DAS KÖNNEN WIR FÜR SIE TUN

Mit einer Finanzplanung erhalten Sie Klarheit und Sicherheit – für sich und für Ihre Familie. Gemeinsam erarbeiten wir eine detaillierte Bestandsaufnahme Ihrer Vermögenswerte und eine Analyse Ihres Status quo. Daraus entsteht ein Finanzplan, der Ihnen Lösungswege und Empfehlungen für die Erreichung Ihrer Wünsche und Ziele aufzeigt. Dabei sind unsere Finanzplaner nicht auf Produkte oder Börsentendenzen beschränkt. Sie verfügen auch über vertiefte Kenntnisse zu Immobilien, Versicherungen sowie zu unternehmerischen Frage­stellungen und denken bei der Beratung auch an steuerliche und rechtliche Aspekte. Denn Finanzplanung ist Lebensplanung. Sprechen Sie uns an.