IV. DONNER & REUSCHEL KAPITALMARKTKONFERENZ 2016

14. UND 15. JULI 2016

Der Morgen zeigt sich grau, aber regenfrei, als hätte der Sommer sich kurzzeitig wieder verabschiedet. Die Atmosphäre ist ruhig und konzentriert im Coubertin Club mitten im Münchner Olympiapark. Knapp 100 geladene Gäste, Vorstände und Geschäftsführer professioneller Kapitalmarktanleger, treffen sich zu einem Austausch über Themen der Zukunft, die Wirtschaft und Gesellschaft bewegen.

„Alles bleibt anders“, ist das Motto der diesjährigen Konferenz, und die Teilnehmer erwartet ein facettenreiches Programm. Der Bogen spannt sich von einem Ausblick aus der aktuellen Finanzpolitik, den uns Jens Spahn, MdB und parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, aus erster Hand gibt, bis zu Entwicklungsperspektiven der globalen Weltwirtschaft bis 2030 von Prof. Dr. Laurenz Czempiel, Vorstandsmitglied von DONNER & REUSCHEL.

Vorstandsmitglied Prof. Laurenz Czempiel eröffnete die Konferenz und begrüßte die Teilnehmer.

Wie sich unsere Wege dorthin gestalten werden, hierzu hören wir Meinungen von Dr. Jörg Dräger mit seinem Wissen über bessere Formen des Lernens und von Prof. Dr. Harald Welzer, der ein leidenschaftliches Plädoyer für „anders leben“ hält. Anders arbeiten mit vielen Freiräumen, hierfür macht sich Markus Albers stark, der mit seinen Ausfüh­rungen zum Thema „Neuwork: Die neue Arbeits­welt beginnt jetzt“ begeistert; dagegen holt uns Dr. Markus Lange, KPMG-Experte auf dem Gebiet MIFID II, wieder zurück auf den Boden der begren­zenden Regulatorik.

So werfen wir einen ausgiebigen Blick auf die Heraus­forderungen, die die schnell heran­schreitende Zukunft an uns stellt. Wie wir diese bewältigen können, dazu gibt uns zum Abschluss eines intensiven Austausches der Profi-Coach Dieter Lange einen weisen Satz des Schauspielers Marlon Brando mit: „Niemand kann Dich überholen, wenn Du Deinen eigenen Weg gehst“.

VIDEO-INTERVIEWS UND ZUSAMMENFASSUNGEN DER VORTRÄGE

Dr. Jörg Dräger: Die Zukunft des Lernens

Die Digitalisierung, die in allen Lebensbereichen Einzug hält, könnte – richtig eingesetzt – auch an Schulen und Hochschulen für wegweisende Veränderungen sorgen. Es wird mehr Zugang zu Bildung für alle geben, Ausbildung wird demokratisiert, aber es stellen sich auch neue Herausforderungen für den Datenschutz. Mehr lesen


Prof. Dr. Laurenz Czempiel:
Die globale Weltwirtschaft in 2030 – Auswirkungen auf die Kapitalmärkte

2030 – die Zukunft, die noch fern scheint – wird schneller Realität sein und einschneidendere Veränderungenen mit sich bringen, als uns heute manchmal bewusst ist. Geht man davon aus, dass die Demografie als treibender Faktor die politischen und ökonomischen Machtverhältnisse in den nächsten 15 bis 20 Jahren bestimmen wird und berücksichtigt, dass die Bevölkerung der Europäischen Union bis dahin doppelt so alt sein wird wie die Afrikas, kann es nur eine Idee für unsere Zukunft geben ... Mehr lesen 


Prof. Dr. Harald Welzer: Zukunft gestalten - Wege in eine nachhaltige Moderne

Professor Harald Welzer beschreibt als Experte für Transformationsdesign in seinem Vortrag mögliche Wege in eine nachhaltige Moderne. Darunter versteht er eine Kultur des "weniger ist mehr", also einer Lebensweise, die den heutigen zivilisatorischen Standard zu bewahren sucht, dabei aber ohne Wirtschafts­wachstum und Raubbau an der Natur auskommt und den Konsum weitgehend einschränkt. Mehr lesen 


Markus Albers: Neuwork - Die Zukunft der Arbeit

Der Bestsellerautor und Journalist reiht sich mit seiner Forderung nach mehr Selbstbestimmung für Arbeitnehmer in eine lange Reihe von klugen Köpfen ein, die die Abschaffung der rigiden bürokratischen Arbeitsstrukturen fordern. Nach Einzelzimmern und Großraumbüros rückt jetzt die motivationsfördernde Work-Life-Blending-Kompetenz in den Fokus. Mehr lesen


Dieter Lange: Märkte im Wandel! Unternehmen im Wandel? Menschen im Wandel?

Mit einem packenden Plädoyer für einen Wandel unserer Erfolgserwartung beendete Dieter Lange, Geschäftsführer des Instituts für angewandte Kreativität und Trainer von Führungsseminaren, die zweitägige Konferenz. Er untersuchte die Frage, warum das Ausmaß der Begeisterung für den Wandel bei den meisten Menschen eher überschaubar ist ... Mehr lesen


Ein erfahrener Moderator, der uns versiert und sympathisch durch die komplexe Themenvielfalt der diesjährigen KMK führte: Sprecher, Fernseh- und Radiojournalist Michael Sporer.
Stilvolle Vehikel brachten die Teilnehmer am Abend des ersten Konferenztages zur "Grill-Gaudi" im Café Reitschule.

All sports, all nations – eine weltumfassende Idee
Die Konferenz steht unter dem Motto „Alles bleibt anders“ und sie hat sich eine würdige Stätte gesucht: den Coubertin-Club im Herzen des Olympiaparks in München. Benannt nach Pierre de Coubertin, dessen Ziel es war, Frieden und Verständigung auf der Welt durch Sport zu fördern nach dem Motto "citius, altius, fortius" (schneller, höher, stärker).

„Alles bleibt anders, aber auch ähnlich“ – unter diesem Aspekt betrachten wir die Themen unserer diesjährigen Konferenz. Pierre de Coubertin kam schon 1880 zu der Überzeugung, dass in der Erziehung neue Wege unerlässlich seien und forderte, durch sportliche Ausbildung den ganzen Menschen in der Einheit von Körper, Geist und Seele zu erfassen und zu formen. Er geriet unter den Druck der politischen Wirren des beginnenden 20. Jahrhunderts, aber er setzte Zeichen. Darum geht es auch bei den Inhalten unserer hochkarätig besetzten Veranstaltung …