Das Kapitalmarktumfeld im August: Wachstumsspitze überschritten

Die jüngste Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindex verdeutlichte einen weltweit erkennbaren Trend: Unternehmen schätzen die aktuelle Lage überwiegend sehr positiv ein, senken jedoch ihre Erwartungen für die künftigen Geschäftsaussichten. Grund für die zunehmende Skepsis sind einerseits wieder stark steigende Corona-Neufallzahlen, nicht nur in Europa. In Australien und Neuseeland erfolgten aufgrund der dortigen „No-Covid-Strategie“ weitreichende Shutdownmaßnahmen. Selbst in Israel nahmen die neuen Coronafälle trotz seit langem hoher Impfquoten wieder zu. In den USA berichten vor allem südliche Bundesstaaten mit zumeist geringeren Impfquoten von deutlich steigenden Fallzahlen und teilweise schon knappen Krankenhauskapazitäten. In China wurden wegen einzelner Fälle gewohnt rigorose Restriktionen umgesetzt, unter anderem die Schließung eines kompletten Terminals in einem der größten Containerhäfen der Welt.

Wenn Logistikeinheiten ausfallen, wird ein weiterer, vor allem den Optimismus von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes schon lange bremsender Belastungsfaktor verstärkt: die außergewöhnlichen Engpässe bei vielen Vorprodukten, Rohstoffen und Transportkapazitäten sowie resultierende, teils extreme Produktionskostensteigerungen. Da auch die Einkaufsmanagerindizes zuletzt weltweit nachgaben, zeichnet sich das Bild einer langsam nachlassenden Wachstumsdynamik ab. Entsprechend wurden in China für Juli erneut unter die Erwartungswerte gesunkene Zuwachsraten bei Anlageinvestitionen, Einzelhandelsumsätzen und Industrieproduktion vermeldet. Sowohl in den USA als auch in Deutschland sank die Verbraucherstimmung mit der Folge ebenfalls nachgebender Juli-Einzelhandelsumsätze. Trotzdem erwartet der Internationale Währungsfonds IWF gemäß seines jüngsten Prognose-Updates weiterhin ein überdurchschnittliches Wachstum der Weltwirtschaft in Höhe von 6 Prozent in diesem und 4,9 Prozent im kommenden Jahr.

Aufgrund der zunehmenden Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung äußerte sich der Präsident der US-Notenbank Fed auf dem viel beachteten Economic Forum in Jackson Hole, Wyoming, nur sehr vorsichtig. Anders als vielfach erwartet, kündigte er noch keine Reduktion der monatlichen Wertpapierkaufvolumina (Tapering) an. Weiterhin geht man sowohl bei der Fed als auch bei der Europäischen Zentralbank EZB davon aus, dass die deutlich gestiegenen Inflationsraten (5,4 Prozent in den USA / 3,9 Prozent in Deutschland / 3,0 Prozent in der Eurozone) nur ein temporärer Effekt sind.

Zinsen: leicht steigend

Auf der Zinsseite zogen die Renditen für Staatsanleihen trotzdem nur leicht an. So rentierte eine zehnjährige Bundesanleihe Ende August bei -0,38 Prozent p.a. Bei 30 Jahren Restlaufzeit wird derzeit eine positive Rendite von 0,10 Prozent p.a. erzielt. Nach Abzug der Inflation liegen die Realrenditen zehnjähriger Staatsanleihen jedoch tief im negativen Bereich (-4,3 Prozent in Deutschland / -4,1 Prozent in den USA).

Aktien: nahe Allzeithochs

An den internationalen Aktienbörsen konnten auch aufgrund außerordentlich positiv vermeldeter Unternehmensergebnisse für das 2. Quartal erneut neue Allzeithöchststände erreicht werden. So notierte der Deutsche Aktienindex DAX Ende August kurzzeitig oberhalb der Marke von 16.000 Punkten und der US-Leitindex S&P 500 überstieg die Marke von 4.500 Punkten. Besonders positiv entwickelten sich viele Technologieaktien und sorgten so für ein Plus des NASDAQ 100 von gut 6 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Erneut zurückhaltend entwickelten sich demgegenüber chinesische Aktien vor dem Hintergrund zunehmender staatlicher Regulierungseingriffe, insbesondere im Technologiesektor.

Währungen: Euro etwas fester

Der Euro notierte im Vergleich zum US-Dollar Ende August bei gut 1,18 EUR/USD und konnte damit den im Monatsverlauf erreichten Tiefpunkt unter 1,17 EUR/USD wieder verlassen. Sowohl gegenüber dem Schweizer Franken, dem Yen als auch dem Pfund legte die Gemeinschaftswährung leicht zu.

Rohstoffe: Gold stabil, Rohöl schwächer

Der Goldpreis lag Ende August kaum verändert bei gut 1.800 US-Dollar pro Feinunze. Die Rohölnotierungen hingegen gaben deutlich nach. Der Preis der Nordseesorte Brent fiel von über 75 auf 72 US-Dollar. Hintergrund waren die sich abzeichnende leichte Konjunkturabkühlung sowie der Beschluss eines sukzessiven Abbaus der im Zuge der Coronakrise beschlossenen Förderkürzungen durch das Ölpreiskartell OPEC.

Krypto-Assets: deutlich erholt

Der Kurs des Bitcoin stieg von 41.500 Anfang August auf über 47.000 US-Dollar an. Noch besser entwickelte sich das nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Krypto-Asset, Ethereum, mit einem Kursplus von gut 35 Prozent und einer Notierung von 3.400 US-Dollar am Monatsende, nachdem die Art der Berechnung von Transaktionsgebühren auf der Blockchain adjustiert wurde.

Implikationen für Anleger

Die Zeit der schnellen Kursgewinne scheint an den internationalen Aktienmärkten vorerst vorbei zu sein. Vielmehr nehmen die potenziellen Risikofaktoren deutlich zu, v.a. in Form möglicher Rückschläge bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Fraglich ist aber auch, ob Unternehmen weiterhin in der Lage sind, die wohl noch weiter steigenden Produktionskosten an die Endverbraucher durchzureichen. Schon jetzt sinkt aufgrund der steigenden Inflationsperspektiven die Konsumbereitschaft. Allerdings ist bisher weiter Verlass auf die Notenbanken. Selbst in den USA konnte sich Fed-Präsident Powell noch nicht zur konkreten Ankündigung eines weniger expansiven geldpolitischen Kurses durchringen. Derzeit ist sogar fraglich, ob dies im Rahmen der nächsten turnusgemäßen Sitzung des Entscheidungsgremiums am 21. September erfolgen wird. Sollte die Wachstumsdynamik in den kommenden Monaten zu stark abnehmen, könnte die ohnehin erst frühestens gegen Ende 2022 erwartete Zinswende in den USA in noch weitere Ferne rücken. Vorerst bleibt es also dabei: mit verzinslichen Anlagen ist der Kaufkrafterhalt kaum möglich, wodurch alle Formen realer Anlagen (Aktien, Immobilien, Edelmetalle) sowie andere Alternativen, z.B. Krypto-Assets, weiter unterstützt werden. Hinzu kommt eine nahezu allgegenwärtige Skepsis der meisten Marktteilnehmer. Es ist trotz vielfacher Allzeithöchststände keinerlei Euphorie zu spüren, weshalb viele Anleger nicht voll investiert sein dürften. Entsprechend ist davon auszugehen, dass zwischenzeitliche Kurskorrekturen – wie schon in den letzten Monaten – für Nachkäufe genutzt werden und größere Abstürze verhindern werden.

In Europa setzt sich der breite, nahezu alle Segmente umfassende wirtschaftliche Aufschwung nach der weitgehenden Lockerung von Shutdown-Maßnahmen fort. Vor allem viele Dienstleistungs-Unternehmen schätzen ihre aktuelle Lage deutlich besser ein. Das Verarbeitende Gewerbe profitiert nach wie vor von einer außerordentlich hohen weltweiten Nachfrage.

Mumm Briefing zum Wochenausklang – Die wieder steigenden Corona-Neufallzahlen in Deutschland und Frankreich, aber auch in anderen europäischen Nachbarstaaten, nähren die Befürchtung neuer Lockdown-Maßnahmen.

Die Weltwirtschaft befindet sich weiterhin in einem dynamischen Aufschwung mit voraussichtlich überdurchschnittlichen Wachstumsraten. Das ifo-Institut geht in seinen jüngsten Prognosen von einem globalen Wachstum in Höhe von 6,6 in diesem und 4,2 Prozent im kommenden Jahr aus.

Sowohl in Europa als auch in den USA sanken die Corona-Neufallzahlen zuletzt deutlich, während die Impfquoten weiter anstiegen. Entsprechend wurden bereits wesentliche Lockerungen bestehender Shutdown-Maßnahmen umgesetzt und weitere vielfach angekündigt.

Die positiv getesteten Neufallzahlen im Zuge der Corona-Pandemie stiegen zuletzt in einigen europäischen Staaten, als auch in vielen Schwellenländern. So wurden in Brasilien und Indien hohe Niveaus vermeldet, wobei für die Region Mumbai – nach über 100.000 neuen Fällen pro Tag – erneut striktere Lockdowns implementiert wurden.

In den USA wurde das von Präsident Biden vorgesehene neue Konjunkturpaket mit einem Volumen in Höhe von 1,9 Billionen USD verabschiedet. Damit ergibt sich für die ohnehin und trotz erhöhter Corona-Neufallzahlen im Winterhalbjahr dynamische US-Konjunktur noch einmal ein erheblicher Stimulus, u.a. bestehend aus direkten Transfers an Konsumenten, Unterstützung von Impfkampagnen, Stützung von Unternehmen, Kommunen etc.

Die in dieser Woche veröffentlichten Schnellschätzungen der Markit-Einkaufsmanagerindizes für Deutschland haben positiv überrascht. Für den Industriesektor wurde zwar ein anhaltend positives Ergebnis erwartet, ein Anstieg auf 68,5 und damit auf ein Rekordniveau, übertraf dann aber die Vorstellung der meisten Beobachter.

Börsen im Februar: nicht rutschfest…